Read e-book online Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir PDF

By Max A. Höfer

Für alle „Rädchen“, die wissen wollen, warum sie sich immer schneller drehen müssen.

Kapitalismuskritik von überraschender Seite. Max A. Höfer, der viele Jahre für das Kapital gearbeitet hat, ist es leid, dass wir trotz größten Wohlstands unzufrieden bleiben. Er unternimmt eine Reise zu den Wurzeln unseres ökonomischen structures und entlarvt ein großes Missverständnis.

Die Lebensgrundlage aller besser zu machen und damit die Menschen glücklicher, conflict das Ziel. Vielleicht aber will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind. Es ist ihm ganz recht, dass wir mitten in einem nie dagewesenen Wohlstand unzufrieden bleiben. Wir sollen uns nicht zurücklehnen und das Leben genießen. Seit seinen Anfängen beherrscht den Kapitalismus eine ruhelose Optimierungslogik: Jeden Tag sollen wir ein bisschen besser sein. Im Beruf sollen wir immer erfolgreicher werden. Kühe sollen immer mehr Milch geben, Aktien immer mehr Rendite abwerfen, Eltern immer perfekter erziehen. Doch es sind nicht die „ökonomischen Naturgesetze” unseres Wirtschaftssystems, die uns in diese Steigerungsspirale zwingen. Es ist unsere Mentalität, der „puritanische Geist“, der unsere Arbeits- und Konsum-Moral seit Generationen prägt. Wenn wir die Errungenschaften unseres Wohlstands genießen wollen, müssen wir uns von diesen glücksfeindlichen Wurzeln befreien.

Show description

Read or Download Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind?: Erkenntnisse eines Geläuterten (German Edition) PDF

Best society & social sciences in german books

Chaos oder alles unter Kontrolle? - Mediennutzung von - download pdf or read online

Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sozialwissenschaften allgemein, word: 1,6, Universität Duisburg-Essen (Institut für praxisorientierte Sozialwissenschaften), Sprache: Deutsch, summary: Die Ansprüche der heutigen Medienwelt an Kinder und Jugendliche werden immer größer und vielfältiger: Während vor zehn Jahren noch nicht einmal jeder fünfte Jugendliche im modify zwischen thirteen und 19 Jahren mindestens einmal in der Woche das web genutzt hat, ist das world-wide-web heutzutage nicht mehr aus dem täglichen Leben dieser Altersgruppe wegzudenken.

Martin Wendt's Erziehung und Kommunikation - Die Transaktionsanalyse im PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, word: 2,3, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg (Fach Pädagogik), Veranstaltung: Seminar: Erziehung und der heimliche Lehrplan lebender und sozialer Systeme, Sprache: Deutsch, summary: Menschen verbringen eine geraume Zeit ihres alltäglichen Lebens damit, miteinander zu reden, und es hat denn Anschein, als sei das eine mit geringen Schwierigkeiten verbundene Beschäftigung.

Download e-book for iPad: Wissen, was wirkt: Kritik evidenzbasierter Pädagogik (German by Johannes Bellmann,Thomas Müller

Im Kontext ,Neuer Steuerung’ hat insbesondere im englischsprachigen Raum das Modell einer evidenzbasierten Pädagogik an Bedeutung gewonnen. Es verspricht, ein experimentell gesichertes und generalisierbares Wissen über das, used to be wirkt, hervorzubringen, und zwar sowohl hinsichtlich pädagogischer Technologien als auch bildungspolitischer Maßnahmen.

Read e-book online Prozesse sozialer Ungleichheit: Bildung im Diskurs (Studien PDF

In welcher Weise und bedingt durch welche Faktoren ergeben sich Bezugslinien zwischen Bildung und der (Re-)Produktion sozialer Ungleichheit? Unter dem Fokus auf Prozesse sozialer Ungleichheit werden in vier thematischen Blöcken in diesem Band jüngste empirische Forschungsergebnisse vorgestellt und praktische Konsequenzen diskutiert.

Extra info for Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind?: Erkenntnisse eines Geläuterten (German Edition)

Sample text

Download PDF sample

Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind?: Erkenntnisse eines Geläuterten (German Edition) by Max A. Höfer


by Christopher
4.1

Rated 4.23 of 5 – based on 27 votes